ER

Nächster Arzt warnt vor impfbedingten Blutgerinnseln: „Das Schlimmste kommt erst noch!“

+ 1 - 0 0
Autor: Thomas Müller
Quelle: https://www.anonymousnews.org/...
2021-11-23, Ansichten 245
Nächster Arzt warnt vor impfbedingten Blutgerinnseln: „Das Schlimmste kommt erst noch!“

Der kanadische Mediziner Dr. Charles Hoffe warnt eindringlich vor impfbedingten Blutgerinnseln.

Dass Blutgerinnsel bei Impflingen entgegen medialer Behauptungen keine Seltenheit sind, bestätigt nun auch der erfahrene Arzt Dr. Charles Hoffe. Bei Untersuchungen stellte er fest, dass bei 62% seiner geimpften Patienten Gerinnungsstörungen auftraten.

von Thomas Müller

Blutgerinnsel sind eine “sehr seltene Nebenwirkung” der Covid-Vakzine – so schallt es aus allen öffentlichen Kanälen. Dass das Risiko der gefährlichen Gerinnungsstörungen gemeinhin stark unterschätzt wird, davor warnten mittlerweile mehrere Mediziner und Wissenschaftler. Gehör finden sie kaum. Anstatt etwa die Warnungen eines Professor Bhakdi zu beherzigen und entsprechende Untersuchungen durchzuführen, startete man medial lieber eine Schmierenkampagne gegen ihn. Mit Repressionen hat auch der kritische kanadische Arzt Dr. Charles Hoffe bereits Erfahrungen gemacht. Doch auch er bleibt standhaft und warnt vor den Risiken der Impfstoffe: Seine Erfahrungen im Praxisalltag zeigen, dass Gerinnungsstörungen bei Impflingen alles andere als selten sind.

Hoffe äußerte schon früh Kritik an den Impfstoffen, nachdem er schwerwiegende Nebenwirkungen bei Impflingen in seinem Umfeld beobachtet hatte. Daraufhin suspendierten die lokalen Behörden ihn von seiner Arbeit in der Notfallambulanz der städtischen Klinik.

In einem Interview mit der christlichen Aktivistin Laura Lynn Tyler Thompson führt der erfahrene Arzt aus, dass Blutgerinnsel bei Impflingen entgegen medialer Behauptungen keine Seltenheit sind: Untersuchungen der D-Dimere zeigten bei 62% seiner geimpften Patienten Gerinnungsstörungen auf. “Das bedeutet, dass die meisten Menschen Blutgerinnsel bekommen, von denen sie keine Ahnung haben, dass sie sie haben”, erörtert der Mediziner aus Lytton, British Colombia, und bestätigt damit direkt die Warnungen von Professor Sucharit Bhakdi.

Zahlreiche kleine Blutgerinnsel

Der Großteil der gespritzten RNA-Moleküle zirkuliere Hoffe zufolge durch den Blutkreislauf und lande in den winzigen Kapillargefäßen, woraufhin dort eine große Zahl von Spike-Proteinen gebildet werde. Hoffe geht davon aus, dass es sich um Trillionen von Spike Proteinen handelt, die Teil des Gefäßendothels werden. Das führe aufgrund der Beschaffenheit der Proteine zwangsweise zu etlichen mikroskopischen Blutgerinnseln im Kapillarnetzwerk. Besonders problematisch sei dabei, dass durch Gerinnsel verletztes Gewebe sich nicht zwangsweise regenerieren kann:

„Es gibt einige Gewebe im Körper wie Darm, Leber und Nieren, die sich zu einem guten Grad regenerieren können. Aber Gehirn und Rückenmark und Herz, Muskel und Lunge tun dies nicht. Wenn sie beschädigt sind, ist es dauerhaft.„“

Die jungen Menschen, die an Myokarditis infolge der mRNA-Impfungen erkranken, werden lebenslange Schäden am Herzen davontragen:

„Es spielt keine Rolle, wie mild es ist, sie werden nicht in der Lage sein, das zu tun, was sie früher tun konnten, weil sich der Herzmuskel nicht regeneriert. Das ist die erschreckende Sorge.“

Mit jeder weiteren Impfdosis wird der angerichtete Schaden obendrein gravierender, denn mit jedem Schuss werden mehr und mehr Kapillaren beschädigt. Weiterhin führt er aus, er habe allein in seiner Praxis sechs Patienten, die seit ihrer Covid-Impfung nur noch über eine reduzierte Lungenkapazität verfügen: Bei ihnen wurden die Kapillaren der Lunge geschädigt. Steigt daraufhin der Blutdruck in den Lungen, weil das Herz aufgrund der Schädigungen stärker pumpen muss, kommt es langfristig auch zu schweren Herzschäden: “Menschen mit pulmonalarterieller Hypertonie sterben in der Regel innerhalb von drei Jahren an Rechtsherzinsuffizienz.”

„Das Schlimmste kommt erst noch!“

Es sind somit nicht allein die kurzfristigen Folgen der Impfung, die den Menschen zu denken geben sollten. Die Langzeitfolgen werden noch um einiges gravierender ausfallen. Dr. Charles Hoffe vertritt daher die Ansicht, dass das Schlimmste erst noch kommen wird: Im Hinblick auf die Nebenwirkungen der Impfungen sehen wir ihm zufolge derzeitig also nur die Spitze des Eisbergs. Er legt (wie auch Bhakdi) jedem Geimpften nahe, eine Überprüfung der D-Dimere im Blut vornehmen zu lassen, um Gewissheit über eine mögliche Gerinnselbildung zu erlangen.

Dass diese Untersuchung buchstäblich Leben retten kann, zeigen diverese Leserberichte. Es ist daher skandalös und grenzt an ein Verbrechen, dass mahnende Stimmen wie die von Professor Sucharit Bhakdi oder von Ärzten wie Dr. Charles Hoffe, die auf Basis ihrer eigenen Erfahrungen berichten können, medial unterdrückt werden.


Der Milliardenmarkt der Krankheitsbranche wächst und wächst - und damit auch die von ihr verursachten Verheerungen. Nach Krebs und Herzinfarkten stehen auf Platz drei der Exitus-Liste die von Ärzten und durch Medikamente verursachten Todesfälle. Bestsellerautor Sven Böttcher räumt in seinem Buch „Rette sich, wer kann. Das Krankensystem meiden und gesund bleiben“ gründlich auf mit unseren falschen Prämissen, korrigiert tödliche Wahrnehmungsfehler und zieht die Konsequenzen: Gesundheit und ein langes Leben sind jederzeit möglich. ist

"Sven Böttcher hat als aktiver und informierter Patient in den Jahren seiner Krankheit mehr von der Medizin verstanden als die Mehrzahl der Ärzte in einem Berufsleben." (Dr. med. Gerd Reuther, Autor des Bestsellers "Der betrogene Patient"). Das Buch ist hier direkt über den J. K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zu diesem Buch


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat...
Unterstützen Sie bitte EinReich.de mit einer PayPal Spende oder werden Sie ein Mäzen..
100% Plius 100% Plus
0% Minus 0% Minus
+ 1 - 0
Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken


Roulette





ALLE NACHRICHTENHEIMATWELTNACHBARNLUSTIGKEIT




Bilder


Video