ER

Merkel will Great Reset: „umfassende Transformation unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens“

swaine1988
+ 1 - 0 0
Autor: Sven Reuth
Quelle: https://www.compact-online.de/...
2021-11-04, Ansichten 519
Merkel will Great Reset: „umfassende Transformation unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens“

Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow hat Merkel den wohl letzten großen Auftritt auf internationaler Bühne – und präsentiert sich nochmals als Anhängerin des Great Reset. Holen Sie sich unsere Anklageschrift zur Raute des Grauens – das Merkel-Paket, bestehend aus drei Heften. Hier bestellen.

 Die Karriere von Noch-Kanzlerin Angela Merkel als bundesweit wahrgenommene Politikerin begann im Frühjahr 1995, als in Berlin die erste Weltklimakonferenz stattfand und Merkel als damalige frischgekürte Bundesumweltministerin im Mittelpunkt des Interesses stand. Der Kreis schloss sich jetzt in Glasgow, wo sie bei der Weltklimakonferenz COP26 ihre wohl letzte Rede als Regierungschefin vor einem großen internationalen Publikum hielt.

Martialische Töne

Auf ihrer vermutlich letzten Klimakonferenz rief Merkel die Teilnehmer zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens auf. Große Rücksichten sollen dabei wohl nicht genommen werden, die Rautenfrau betonte:

Wir werden mit staatlichen Aktivitäten alleine nicht vorankommen, sondern es geht um eine umfassende Transformation unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens.

Einer ähnlich martialischen Bildsprache hatte sich Merkel schon beim Weltwirtschaftsgipfel 2020 in Davos bedient, als sie eine „Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß“ angekündigt hatte. Die Abläufe in der Stahlproduktion und im Maschinenbau müsse man „vollkommen umstellen“, hatte Merkel damals noch betont.

Wer soll zahlen?

In Glasgow machte sich die Kanzlerin insbesondere für das Instrument der CO2-Bepreisung stark. Dieses wird am Ende aber vor allem die Armen noch ärmer machen, da niemand ohne ein Mindestmaß an Energieverbrauch auskommen kann.

Merkel verschwieg natürlich auch in Glasgow ihren Anteil, den sie zur Energiekrise beigetragen hat. Nach dem Fukushima-Störfall im März 2011 dekretierte die Kanzlerin den Ausstieg aus der CO2-neutralen Atomenergie und nahm die nur wenige Monate zuvor beschlossenen Laufzeitverlängerungen für die 17 deutschen Kernreaktoren zurück.

In einem Anfall geradezu lachhafter Hysterie wies der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen die Landesregierungen sogar dazu an, die älteren Kernkraftwerke zwischenzeitlich stillzulegen. Dieses Atom-Moratorium war laut einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes vom 27. März 2013 rechtswidrig, Hans-Jürgen Papier, der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sprach von „illegalen Maßnahmen“.

AKW-Grohnde_Easy-Resize.com_.jpgNächtlicher Blick auf das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln. Bald ist auch hier Schluss. Foto: Thorsten Schier I Shutterstock.com.

Verfehlte Energiepolitik

Seit dem von der Merkel-Regierung putschartig durchgedrückten Ausstieg aus der Atomkraft steckt Deutschland nun endgültig in fast unlösbaren Problemen. Versorgungssicherheit kann mit dem flatterhaften Grünstrom nicht erreicht werden, da dessen Produktion in den Wochen der „Dunkelflaute“ rund um die Jahreswende herum massiv abflacht und die Speichermöglichkeiten bislang nur äußerst unzureichend sind. Auch die Massen an hochsubventionierten Solar- und Windstromkapazitäten, die Jahr für Jahr in Deutschland zugebaut werden, ändern daran rein gar nichts, da die Sonne in der Nacht in Deutschland überall nicht scheint und auch die Windverhältnisse in Küstennähe häufig sehr ähnlich sind.

Wenn Merkel nun also die „umfassende Transformation unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens“ verkündet, dann sollte nicht vergessen werden, dass diese „Transformation“ eben auch das Ergebnis völlig falscher energiepolitischer Entscheidungen ist, die wohlgemerkt sogar unter klimapolitischen Aspekten (!) – sofern man sich diese denn zu eigen macht – völlig verfehlt waren.

Mit diesem Aufklärungspaket begleiten wir die Rautenfrau aus dem Amt: Unser “Schwarbuch Angela Merkel” plus zwei Schwerpunktausgaben, zusammen 256 Seiten, gibt es jetzt quasi zum halben Preis: für 9,95 Euro so gut wie geschenkt! Nur solange der Vorrat reicht – hier bestellen!


100% Plius 100% Plus
0% Minus 0% Minus
+ 1 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken