ER

Operation Apokalypse: Die Stunde der Fanatiker

swaine1988
+ 0 - 0 0
Autor: Federico Bischoff
Quelle: https://www.compact-online.de/...
2024-04-16, Ansichten 539
Operation Apokalypse: Die Stunde der Fanatiker

Eskalation in Nahost: Religiöse Fundamentalisten im Judentum, Christentum und im Islam träumen von der letzten Schlacht, in der der Teufel besiegt wird. Danach werde das Reich Gottes anbrechen. Dass der große Teil der Menschheit in dieser Apokalypse getötet würde, gilt vielen als verschmerzbar, wenn nicht sogar als notwendig. In seinem Buch «Die große Täuschung» zerrt Thorsten Schulte die Strippenzieher im Hintergrund ans Licht. Hier mehr erfahren.

Normale Menschen fürchten nichts so sehr wie einen Weltkrieg. Bertolt Brecht schrieb – als Mahnung an die Deutschen: «Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.»

Achtung! COMPACT jetzt auch unter Whatsapp verfolgen!

Fanatiker sehen das kaltschnäuziger. Mao verhöhnte die Angst der Sowjets vor einem atomaren Weltbrand und die daraus folgende Entspannungspolitik Moskaus mit dem Argument, der Erste Weltkrieg habe ein Sechstel der Erde vom Kapitalismus befreit, nach dem Zweiten seien weitere Länder sozialistisch geworden – warum also den Dritten fürchten?

Gottes Werkzeug

Für jüdische Apokalyptiker stellt sich die Lage ähnlich dar. Mitten im Schlachten 1914–1918 gab das britische Empire, um den osmanischen Feind zu schwächen, mit der Balfour-Deklaration den entscheidenden Anschub für die zionistische Kolonisierung Palästinas. Und nach 1945 war die Gründung des Staates Israel nicht mehr aufzuhalten. Was also spricht gegen eine Neuauflage? – fragen die Zyniker.

Martin Buber fasste das Denken der endzeitlich orientierten Fraktionen des Judentums in seinem Roman Gog und Magog so zusammen:

«Die Welt der Völker ist in Aufruhr geraten, und wir können nicht wollen, dass es aufhöre, denn erst, wenn die Welt in Krämpfen aufbricht, beginnen die Wehen des Messias. Die Erlösung ist nicht ein fertiges Geschenk Gottes, das vom Himmel auf die Erde niedergelassen wird. In großen Schmerzen muss der Weltleib kreißen, an den Rand des Todes muss er kommen, ehe sie geboren werden kann (…). Selber müssen wir dahin wirken, dass das Ringen sich zu den Wehen des Messias steigere. Noch sind die Rauchwolken um den Berg der Völkerwelt klein und vergänglich. Größere, beharrlichere werden kommen. Wir müssen der Stunde harren, da uns das Zeichen gegeben wird… Nicht zu löschen ist uns dann aufgetragen, sondern anzufachen.»

Der letzte Satz ist der entscheidende. Der wahre Fromme, so wird postuliert, wartet das Kommen des Gottesreiches nicht ab, sondern hilft kräftig nach, indem er Armageddon herbeiführt. Wer den Messias herbeiwünscht, wie es ultrareligiöse Juden derzeit tun (siehe Zitate), weiß sehr genau, dass dem die Endschlacht der Menschheit vorhergehen muss. In allen monotheistischen Religionen findet diese im Heiligen Land statt.

Bei den fundamentalistischen Juden, die Jesus als Erlöser verleugnen, ist das Kommen des Messias an die Wiederrichtung des Tempels des mythischen Königs Salomo geknüpft. Die Chabad Lubawitsch ist überzeugt, dass dies an alttestamentarischer Stätte, sprich dem Tempelberg in Jerusalem, geschehen müsse. Dafür müsste jedoch erst ein wichtiges Bauwerk weichen – die 1.300 Jahre alte al-Aqsa-Moschee. Schließlich wäre es undenkbar, den dritten Tempel zu bauen, solange auf dem Berg ein muslimisches Heiligtum stünde.

So postulierte bereits im Jahre 1948 der damalige Oberrabbiner: «Nicht Tel Aviv wird die Hauptstadt sein, sondern Jerusalem, denn dort stand Salomos Tempel, und die gesamte jüdische Jugend ist bereit, ihr Leben zu opfern, um den Ort ihres heiligen Tempels zu erobern.» Schwer vorstellbar, dass die Moslems ihr nach Mekka und Medina drittwichtigstes Heiligtum preisgeben, ohne dass sie kriegerisch aus Palästina vertrieben werden.

bilder-magazin-2023-12-049_Easy-Resize.com_.jpg
Richard Perle, der «Fürst der Finsternis» der US-Neokonservativen. Foto: Screenshot Youtube

Der apokalyptische Bund

Schmelztiegel zwischen ultrareligiösen Evangelikalen und endzeitlichen Juden sind die USA, die unter Führung von Freimaurern, aber in der Masse von evangelikalen Pietisten gegründet wurden.

Diese sogenannten Puritaner (von lateinisch purus = rein) waren aus Großbritannien ausgewandert, weil sich dort nach den Konfessionskriegen zwischen Anglikanern und Katholiken im 15./16. Jahrhundert eine gewisse Toleranz herausgebildet hatte, die in ihren Vorstellungen gottlos war. In den nordamerikanischen Siedlerkolonien herrschten alttestamentarische Eiferer. Angeblich sollen dort mehr Hexen verbrannt worden sein als von der katholischen Inquisition.

Eine lose Koalition zwischen der Bevölkerungsmehrheit der WASPs (White Anglo-Saxon Protestants) und den Juden bildete sich schon im Vorfeld des Ersten Weltkriegs heraus, weil die jüdischen Bankiers für das finanzielle Fundament der kommenden Großmacht wichtig waren, blieb aber zunächst durch den Antisemitismus der altenglischen Frömmler brüchig.

Erst die Gründung der sogenannten Neokonservativen schuf Anfang der 1970er Jahre eine stabile Symbiose auf der Grundlage bedingungsloser Solidarität mit Israel und gleichzeitigem Weltmachtanspruch der USA; jede Form der Entspannungspolitik, sowohl im Nahen Osten wie gegenüber der Sowjetunion, wurde abgelehnt. Den Durchbruch erreichten die Neokonservativen in der Amtszeit des frömmelnden Präsidenten George W. Bush (2001 bis 2009), vor allem nach dem 11. September.

Wesentliche Schaltstellen – besonders im Pentagon – wurden von ihnen besetzt. Gemeinsame Arbeitsgruppen von Likud und US-Republikanern (etwa der Thinktank Project for the New American Century) bereiteten die Kriege gegen islamische Staaten vor, unter anderem durch Fälschung von Beweisen über die nie vorhandenen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein. Ein schon 2008/2009 geplanter Angriff auf den Iran wurde nur knapp von der US-Generalität verhindert.

Die Endschlacht im Islam

Die Heilsfigur des Mahdi tauchte bei den Moslems nach Mohammeds Tod auf, als die Kalifen den designierten Nachfolger des Propheten, Ali, ausgeschaltet hatten. Vor allem dessen Anhänger, die Schiiten, sehen in ihm seither den erhofften Herrscher, der den wahren Glauben wiederherstellen soll.

In der Endzeit vereinigt er alle Muslime und tritt zur entscheidenden Schlacht gegen Daddschal an (dem ultimativen Bösen, vergleichbar dem Antichristen). Der islamische Historiker Ibn Chaldun beschrieb im 14. Jahrhundert den Ablauf so: «Danach wird Jesus herabsteigen und den Daddschal töten. Oder Jesus wird zusammen mit ihm {dem Mahdi} herabsteigen, ihm bei der Tötung des Daddschal helfen und hinter ihm beten.» An der Beschreibung wird deutlich, dass Christus, obwohl nicht als Messias gesehen, im Islam trotzdem eine positive und wichtige Rolle spielt, einerseits als Prophet und anderseits in der Endzeit.

bilder-magazin-2023-12-054_Easy-Resize.com_.jpg
Der Mahdi-Aufstand war eine von 1881 bis 1899 dauernde Rebellion gegen die ägyptisch-britische Besatzungsherrschaft im Sudan. 1883 löschten die Rebellen ein 14.000-Mann starkes Heer vollständig aus. 1884 eroberten sie Khartum und errichteten ein Kalifat. Foto: CC0, Wikimedia Commons

Die Figur inspirierte die blutigen Mahdi-Aufstände gegen die britische Besatzungsherrschaft im Sudan Ende des 19. Jahrhunderts. Im Iran gilt der Mahdi seit der Islamischen Revolution 1979 als eigentliches Staatsoberhaupt. Da seine Wiederkehr erst nach epochalen Unruhen und Kriegen prophezeit wird, fürchtet man im Westen, dass die Ayatollahs eine solche Entwicklung provozieren könnten.

In den letzten 30 Jahren hat sich der Iran aber außenpolitisch defensiv verhalten. Schiitische Milizen wie die Hisbollah beteiligten sich mit Unterstützung Teherans an der Bekämpfung von al-Qaida und Islamischem Staat und verteidigten in Syrien und dem Libanon auch christliche Dörfer. Das Verhältnis zur ebenfalls sunnitischen Hamas war bis zur jüngsten Eskalation kühl.

Sensationelle Enthüllungen: In seinem Buch «Die große Täuschung» zerrt Thorsten Schulte die Strippenzieher im Hintergrund ans Licht und zeigt, wie Freimaurer, Zionisten und religiöse Fanatiker Morde beauftragen und Kriege schüren. Vor dem Hintergrund der Eskalation besonders brisant. Schulte deckt die wahren Hintergründe auf. Hier bestellen.


50% Plius 50% Plus
50% Minus 50% Minus
+ 0 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken