ER

Nachwuchsmangel bei der Bundeswehr: Pistorius löst Abteilungsleiter für Personal ab

swaine1988
+ 1 - 0 0
Autor: RT
Quelle: https://de.rt.com/inland/20204...
2024-04-09, Ansichten 848
Nachwuchsmangel bei der Bundeswehr: Pistorius löst Abteilungsleiter für Personal ab

Woher nur die Rekruten nehmen? Boris Pistorius im April 2024 in Berlin

Stühlerücken im Verteidigungsministerium: Der Abteilungsleiter für Personal muss seinen Platz räumen, und das unverzüglich. Hintergrund ist der Nachwuchsmangel bei der Bundeswehr, für den sich Minister Pistorius von der neuen Personalchefin offenbar eine Lösung erwartet.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius hat eine wichtige Führungsposition in seinem Ministerium neu besetzt. Wie das Magazin Spiegel berichtet, wurde der bisherige Leiter der Personalabteilung in der vergangenen Woche von seinem Posten entfernt. Generalleutnant Klaus von Heimendahl teilte seinen Mitarbeitern demnach am Donnerstag in einem internen Brief mit, dass er "in den nächsten Tagen" in den einstweiligen Ruhestand versetzt werde. Ein derartiges Vorgehen ist bei politischen Beamten und Militärs möglich, ohne dass ein persönliches Fehlverhalten oder Dienstvergehen vorliegen muss.

Abgelöst wird Heimendahl durch Oda Döring, bislang Direktorin im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr. Die Neubesetzung erfolge, so heißt es in dem Brief, "verzuglos". Er habe bereits damit begonnen, "Frau Döring die Dienstgeschäfte der Abteilungsleitung zu übergeben", so der General weiter. Im Spiegel-Bericht heißt es auch, dass Staatssekretär Nils Hilmer die anderen Abteilungsleiter im Ministerium vergangene Woche über die Personalentscheidung informiert habe.

Hintergrund der Entscheidung dürfte der grassierende Personalmangel bei der Bundeswehr sein. Während seit Monaten gefordert wird, Militär und Gesellschaft müssten angesichts der angeblichen russischen Bedrohung endlich wieder kriegstüchtig werden, sinkt bei der Bundeswehr die Zahl der Rekruten. Bereits 2019 wurde das Ziel angegeben, die Truppe bis 2025 auf 203.000 Mann zu verstärken. Tatsächlich verfügt die Truppe derzeit über knapp 182.000 Soldaten.

Wie der Trend umgekehrt werden soll, ist derzeit noch vollkommen unklar. Der Spiegel nennt das Vorhaben unter Berufung auf "Insider" eine "Mission Impossible". Die neue Abteilungschefin kenne die Problematik. Sie habe im Personalamt "seit Jahren ohne greifbaren Erfolg" versucht, "mit immer neuen Attraktivitätsprogrammen eine Trendwende anzustoßen".

In diesem Zusammenhang wurden in den letzten Monaten die Wiedereinführung der Wehrpflicht und die Rekrutierung von Ausländern für die Bundeswehr öffentlich diskutiert. Umfragen zufolge ist nur noch eine Minderheit der Deutschen bereit, die Bundesrepublik im Ernstfall mit der Waffe in der Hand zu verteidigen.


100% Plius 100% Plus
0% Minus 0% Minus
+ 1 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken