ER

Olympische Spiele in Paris – Wer braucht das?

swaine1988
+ 0 - 0 0
Autor: Wiktorija Nikiforowa
Quelle: https://www.anonymousnews.org/...
2024-03-30, Ansichten 233
Olympische Spiele in Paris – Wer braucht das?

Frankreich: Olympiade 2024 in Paris

Ohne Flaggen, ohne Hymnen und in weißen Uniformen: Russische und weißrussische Athleten dürfen in Paris zwar teilnehmen, aber nur als „Neutrale Sportler“. Auch die Eröffnungszeremonie ist ihnen verwehrt. Ob das IOC ebenso Unparteilichkeit walten lässt, wenn es um Medaillen für diese Sportler geht?

von Wiktorija Nikiforowa

Die Liste der Anforderungen, die das Internationale Olympische Komitee (IOC) an russische Athleten für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris gestellt hat, sollte nicht vor dem Frühstück gelesen werden: Sie löst garantiert eine Gallenkolik aus.

Selbstverständlich ist das Fehlen einer Flagge und einer Hymne obligatorisch – daran haben wir uns inzwischen gewöhnt. Weiße Uniformen – entweder Krankenhauskleidung oder Gefangenenuniformen – mit grünen Plaketten auf der Brust und dem Rücken. Auf den Plaketten stehen die lateinischen Buchstaben AIN – eine Abkürzung für “Individuelle Neutrale Sportler”. Ohne Übersetzung ins Russische und Weißrussische – neutrale Sportler dürfen nicht einmal ihre Muttersprache verwenden.

Diese Außenseiter dürfen nicht an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele teilnehmen, aber sie erhalten Ausgleichstickets, mit denen sie auf der Tribüne sitzen können, “um Erfahrungen zu sammeln”. Diese Armen werden wahrscheinlich auch nicht an der Abschlusszeremonie teilnehmen dürfen. Und schließlich ein völliges Verbot von allem, was mit den Staatssymbolen unseres Landes zu tun haben könnte.

Athleten, die die militärische Sonderoperation in der Ukraine öffentlich unterstützt haben, werden nicht nach Paris einreisen dürfen. Andere Athleten werden zwar nicht gezwungen, eine Deklaration zur Verurteilung der besonderen Militäroperation in der Ukraine abzugeben, müssen aber die olympische Friedenscharta unterzeichnen. Das ist sehr ironisch, wenn man bedenkt, dass die Ukrainer, deren Armee gerade Zivilisten tötet, und die Israelis, deren Militär routinemäßig genau das Gleiche tut, ohne Probleme an den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen.

Wozu benötigt man eigentlich solche Komplikationen? Nun, ihr habt Russen und Weißrussen zu Weltschurken ernannt – also schließt ihr sie einfach aus. Wieso muss man einzelne Sportler zulassen und eine komplizierte Zeremonie entwickeln, um sie zu demütigen?

Aber der Punkt ist, dass die russischen und weißrussischen Athleten in diesem Status in Paris sehr benötigt werden. Nicht unsere Athleten sind auf die Olympischen Spiele angewiesen, sondern das IOC braucht unsere Athleten, um der ganzen Welt seine Haltung gegenüber Russland und Weißrussland zu demonstrieren.

Für Bach, Macron und die sie sponsernden Globalisten sollten die Olympischen Spiele in Paris eine Meisterschaft zur Demütigung unserer Sportler sein. Man kann sagen: “Nun, jeder wird wissen, dass es die Russen sind.” Klar, das wird man. Und die ganze Welt wird sehen, wie sich diese Russen schikanieren lassen.

Dies wird eine deutliche Botschaft an die Regierungen der Länder sein, die die amerikanische Hegemonie infrage stellen: “Seht, was mit euren Sportlern passiert, wenn ihr nur versucht, irgendetwas zu unternehmen.”

Die Chinesen werden diese Geschichte sehr genau verfolgen, und nicht nur die Chinesen. Und die Teilnahme russischer Athleten wird Macron auch einen Anlass geben, die russische Regierung mit so exzentrischen Initiativen wie einem einseitigen Waffenstillstand in der Ukraine zu Ehren der Olympischen Spiele zu belästigen.

Aber diese Waffenstillstände haben wir seit 2014 erlebt – sobald Russland den Beschuss einstellt, beginnen die Ukrainer, beflügelt durch ihre Straffreiheit, unsere Positionen mit verstärktem Nachdruck zu beschießen. Es gibt eine Vielfalt in unserem Sport und diese Regeln des Internationalen Olympischen Komitees werden sehr unterschiedlich bewertet. Die dreifache Olympiasiegerin Jelena Wälbe:

“Wir sollten nicht (auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen – Anm. d. Red.) verzichten, sondern auf sie spucken! Mit einem weißen Lappen anstelle der russischen Flagge werden unsere Gymnastinnen bei den Olympischen Spielen nicht auftreten”,

sagte Irina Winer, deren Team für Rhythmische Sportgymnastik dem Land Dutzende olympische Medaillen beschert hat. Sportminister Oleg Matytsin ist in seiner Einschätzung zurückhaltender:

“Wir sollten uns nicht abwenden, uns abschotten, boykottieren. Wir sollten uns die Möglichkeit des Dialogs bewahren und so oft wie möglich an Wettkämpfen teilnehmen.”

Der zweifache Olympiasieger Jewgenij rief ebenfalls dazu auf, “zu gehen und zu gewinnen”. Siege sind natürlich gut, aber, wie ein ukrainisches Sprichwort sagt, “er wird gewiss essen, aber wer wird’s ihm geben”.

Man will ja nicht auf die Wunde treten, aber Pljuschtschenko hätte dreimal Olympiasieger werden können. Wir erinnern uns noch sehr gut daran, wie er 2010 in Vancouver unfair beurteilt wurde und die Goldmedaille einem amerikanischen No-Name-Sportler überließ. Und 2002 waren Bereschnaja und Sicharulidse gezwungen, die olympische Goldmedaille mit einem kanadischen Sportpaar zu teilen. Warum? Einfach so, damit sie ihren Platz kennen.

Und das waren streng vegane Zeiten. Dann war da noch das Mobbing von Kamila Walijewa und die unfaire Bewertung unserer Gymnastinnen bei den Olympischen Spielen in Tokio. Fazit: Nein, neutrale Sportler dürfen nichts gewinnen.

Und die Athleten werden 24 Stunden am Tag nach Doping durchsucht werden – und man wird definitiv Doping finden, beispielsweise unter dem Bett. Es wird unfaire Sportschiedsrichter geben, Provokationen und Beleidigungen durch andere Sportler, Mobbing, weiße Lappen statt einer Flagge.

Ich trauere zwar nicht um die zarten Seelen unserer Sportler, aber ich habe auch keine Lust, mir das alles als russischer Bürger anzusehen. Es ist erniedrigend, es ist ekelhaft – können wir nicht darauf verzichten?

Gleichzeitig ist es völlig klar, dass niemandem etwas verboten werden sollte. Jeder ist ein Erwachsener, jeder sollte seine eigenen verantwortungsvollen Entscheidungen treffen und bereit sein, alle Konsequenzen zu tragen. Schließlich leben wir nicht in den einfachsten Zeiten, und jeder – jeder für sich – trifft eine solche Entscheidung. Aber jammert nicht hinterher: “Ach, ich wurde ungerecht beurteilt, ach, ich wurde verarscht, rettet mich, helft mir.”

Wir in Russland haben nie Sportmut und Bürgercourage miteinander verwechselt. Liebe und Respekt gebühren nur denen, die beides demonstrieren können. Der zweifache Olympiasieger Jewgeni Rylow hatte bereits im Februar 2022 eine spezielle Militäroperation in der Ukraine unterstützt, wohl wissend, was er da tat. Los, macht einen Wettkampf ohne Rylow, was sind eure Medaillen wert?

Kliment Kolesnikow, der Weltrekordhalter im 50-Meter-Lauf, sagte, dass er sich für seine Sportkameraden freut, wenn sie nach Paris fahren würden, aber er könne den Bedingungen des Internationalen Olympischen Komitees nicht zustimmen. Respekt und Achtung für dich, Kliment! Das Land ist solchen Menschen wie dir zu Dank verpflichtet.

Aber Menschen wie Major Jelena Issinbajewa werden schnell und für immer vergessen. Da helfen keine Auszeichnungen, keine Goldmedaillen, einschließlich olympischer Medaillen. Wenn du nicht bei deinem Land sein willst, ist das deine Entscheidung.


50% Plius 50% Plus
50% Minus 50% Minus
+ 0 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken