ER

JFK-Attentat: Es gab drei Todesschützen!

swaine1988
+ 0 - 0 0
Autor: Jürgen Elsässer
Quelle: https://www.compact-online.de/...
2023-10-02, Ansichten 665
JFK-Attentat: Es gab drei Todesschützen!

Drei Sniper – und Lee Harvey Oswald war nicht darunter! Was Sie bisher noch nicht wussten zum Kennedy-Mord, finden Sie in unserer brandaktuellen Spezial-Ausgabe „Attentate des Tiefen Staates“.

Ein Leser, der in Dallas recherchiert hat, hat uns die wichtigsten neuen Erkenntnisse zum Kennedy-Attentat so zusammengefasst: Natürlich waren es mindestens drei Schützen. Einer im 6.Stock des Schulbuchgebäude, jedoch nicht aus dem „Snipers Nest“ rechts am Gebäude (wo Oswald angeblich war). Dort habe ich mich hingekauert , und habe als erfahrener Schütze beurteilen können, dass auf den wegfahrenden Lincoln keinesfalls in der vorgegebenen Zeit drei gezielte Schüsse möglich waren, schon gar nicht mit der jämmerlichen Carcano Repetier Büchse , zudem noch durch das Blätterwerk eines Baumes behindert .

Der erste Schuß kam daher wahrscheinlich zwar aus dem 6.Stock, jedoch aus einem Fenster links . Dort wurde vom Deputy Sheriff Seymour Weitzman ein Repetiergewehr gefunden und stolz der Presse präsentiert. Die auf dem Verschluß eingestanzte Typenbezeichnung „Mauser 7,65 mm las er vor. Leider ging das Gewehr später „verloren“. (Die Carcano-Büchse hat übrigens ein Kaliber von 6,5 mm) . Der Film-Clip ist heute nicht mehr auffindbar , jedoch findet sich auf Google die lebhafte Diskussion von damaligen Zeitzeugen über den Typ der Waffe.

Kennedys Hirn , welches Aufschluß über die Verletzungen hätte geben können ging „ verloren“. Auch die Röntgenaufnahmen „wurden verlegt“:

Der Konvoi fuhr mit geringer Geschwindigkeit weiter. Nun kam der zweite Schuß von rechts , von der „Fence“ auf dem „Grassy Knoll“, wo Zeugen Bewegung und Personen bemerkt hatten. Als diese den Grashügel hoch laufen wollten, wurden sie von einem uniformierten bewaffneten Polizisten, dem „Badge Man“ , verscheucht.

BEITRAG_II_Spezial_39_Attentate.jpg
Attentate des Tiefen Staates: JFK, Barschel, Möllemann. Hier bestellen.

 

Der Schütze im „Storm-Drain“

Wie im Zapruder Film deutlich zu sehen ist, kam der dritte, tödliche, Kopfschuß, direkt von vorne. Er ließ den Schädel aufplatzen und Massen von Knochen und Hirn nach hinten und rechts fliegen. Schädelknochen -Anteile wurden am nächsten Tag rechts neben der Straße von Spaziergängern gefunden, der Polizei übergeben und gingen dann „verloren“.

Direkt vor der Kolonne bestand scheinbar keine Möglichkeit für einen dritten Schützen. Doch !

Im rechten Randstein der Straße findet sich ein „Storm-Drain“ (Überschwemmungsschacht) von texanischen Ausmaßen mit einem breiten Schießscharten-artigen Spalt zur Straße hin. Der Drain ist mit einem dicken, runden eisernem Deckel abgedeckt Darunter findet sich eine eine mannsgroße Höhle. Durch den Spalt des „Man-Holes“ hatte man freies Schußfeld auf den Lincoln mit dem Präsidenten. Ich stand 1995 dort und kann als ehemaliger Bundeswehr-Offizier versichern, daß ein Schuß auf das ca 30 m entfernte Ziel sehr einfach war.

Frecherweise hat „man“ später die Öffnung des Storm-Drains soweit zugespachtelt , daß heute ein Schuß von dort nicht mehr möglich wäre. (Siehe Foto vorher-nachher, wobei hier die Bilder vertauscht sind, und ein YouTube -Clip )

653e30d817df3fb94242d835006263a1_Easy-Resize.com_.jpg
Der 35. US-Präsident John F. Kennedy auf dem Cover des Life-Magazins am 4. August 1961. Foto: Life

Der „Storm-Drain“ wird bei keiner offiziellen Untersuchung erwähnt.

Aus dem „Man-hole“ führt eine dicke Röhre zum ausgetrockneten Bachbett des Trinity-Rivers. Nach 30 min Kriechen erreicht man den Ausgang, der heute mit einem Maschendraht Gitter verschlossen ist. Von hier aus gelangt man entlang der Bahngleise ins freie Gelände.

Jack Brazil , ein privater Untersucher , hat mit seinem Team den Fluchtweg des dritten Schützen durch die Abflußröhre erkundet und ein Video gedreht ( YouTube), jedoch folgte keine Konsequenz.

Im Parkland Hospital haben mehrere Zeugen das Einschußloch in der Windschutzscheibe des Lincoln beschrieben, bevor Secret-Service Agenten den Wagen eilig wegfuhren und versteckten..

Zeugenbeseitigung

Im Umfeld des Attentats kam es zu einer Vielzahl nicht-natürlicher Todesfälle . Eine sicherlich unvollständige Liste von ca. 40 Namen konnte man nach dem Fall der Mauer auf der Web-site der Universität Greifswald einsehen . Erwartungsgemäß ist sie heute nicht mehr auffindbar.

Sicher ist, hätte der Textilverkäufer Abraham Zabruder nicht mit seiner neuen 8mm Kamera den Konvoi gefilmt und auch weiter gefilmt als die Schüsse fielen, gäbe es heute keine Unklarheiten über den Tat Ablauf. Der laut einem Pathologen als „Angriff auf die menschliche Intelligenz“ bezeichnete WarrenReport mit der „Magic Bullet“ wäre unbestritten die gültige GeschichtsSchreibung.

Nach eigenen Angaben ging Abraham Zapruder dann zu seinem nahe gelegen Kleider-Geschäft. Dort haben ihn zwei mit Schrotflinten bewaffnete FBI-Agenten aufgesucht und die Herausgabe des Films gefordert. Geistesgegenwärtig habe er allerdings die Kamera in seinen Safe gelegt und die Ziffern-Kombination verdreht.

Später habe er eine Kopie des Films anfertigen lassen und das Original an den Time-Life-Verlag für 25.000 US verkauft. Dort im Keller des Verlags verblieb der Original Film, bis der Staatsanwalt von New Orleans Garrison ( im JFK-Film von Kevin Kostner gespielt), im Rahmen des „Freedom Information Acts“ die Herausgabe des Films gerichtlich erzwang und so „den Stein ins Rollen brachte“

Weiter lesen!

bilder-cs-19-003.jpg
Kevin Costner als Staatsanwalt Jim Garrison in «JFK». Foto: Warner Bros.

Die offizielle Version vom „Lone-Nut“-Einzeltäter Lee Harvey Oswalt ist klar widerlegt, der möglicherweise gar nicht am Attentat beteiligt, sondern ein vorbereiteter Sündenbock war . Es handelte sich bei dem Attentat um eine Verschwörung, oder, wie der Staatsanwalt Garrison es ausdrückte, um einen Staatsstreich. Ich hoffe aber auch, daß so hirnrissige Theorien, wie die unterstellte Urheberschaft des Attentats durch Castro , im Müll landen, wo sie hingehören!

Die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse zum Kennedy-Mord in unserer Spezialausgabe „Attentate des Tiefen Staates“. Besonders interessant: Ein Überblick über die seit 1999 und zuletzt 2017, 2020 und 2021 freigegebenen Akten – und nach welchem verräterischen Muster in diesen Akten Schwärzungen vorgenommen wurden. Hier bestellen.


50% Plius 50% Plus
50% Minus 50% Minus
+ 0 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken