ER

Russisches Fernsehen: So ist die Lage in Mariupol nach fast zwei Monaten des Kampfes wirklich

+ 1 - 0 0
Autor: Gast Autor
Quelle: https://www.compact-online.de/...
2022-04-22, Ansichten 181
Russisches Fernsehen: So ist die Lage in Mariupol nach fast zwei Monaten des Kampfes wirklich

Informationen über die Lage in Mariupol erhält man derzeit eigentlich nur aus dezidiert westlicher Sicht. Deshalb dokumentiert COMPACT im folgenden einen Bericht des russischen Staatsfernsehens aus der Stadt, die seit gestern als durch die russische Armee eingenommen gilt. Sterben für Charkiw und Mariupol? Wir haben da eine bessere Idee: Raus aus der NATO und einen Friedensvertrag mit Russland! Hier mehr erfahren.

_ übersetzt von Thomas Röper

Heute hat die russische Armee erneut eine Feuerpause in Mariupol verhängt und den Kämpfern in Asowstal die Möglichkeit gegeben, ihre Waffen niederzulegen und über einen humanitären Korridor herauszukommen. Wieder einmal haben die Nationalisten die Gelegenheit nicht genutzt. Die Unterbrechung der Feindseligkeiten ermöglichte jedoch einer Gruppe von Zivilisten, die sich in Gebäuden in der Nähe der Anlage aufhielten, die Flucht. Ein Bericht aus Mariupol.

„Wir finden überall Militäruniformen“

Die Asow-Nationalisten hatten eine Stellung auf diesem dominanten Hügel. Eine taktische Gruppe von etwa 30 Mann hatte hier Stellung bezogen. Die Position des Feindes wurde durch Luftaufklärung genau ermittelt und dann wurde die Asow-Stellung von Artillerie getroffen.

Foto_Mariupol-Schule-zugeschnitten_Easy-Resize.com_.jpg
21.4.2022: Wiedereröffnung der ersten Schule im befreiten Mariupol. Quelle: Bürgerinitiative für Frieden.

Dutzende von Kratern von großkalibrigen Granattreffern sind überall zu sehen. In der ehemaligen ukrainischen Stellung wurden zahlreiche Waffen und Munition zurückgelassen. Aber das ist nicht das Bemerkenswerteste hier.

In verlassenen ukrainischen Stellungen finden wir überall ihre Militäruniformen. Diese Uniform ist intakt, keine Einschusslöcher, keine Blutspuren. Das deutet darauf hin, dass die ukrainischen Militärs hier ihre Uniformen ablegt, Zivilkleidung anzogen und versucht haben, die Umzingelung als Zivilisten verkleidet zu verlassen. (Anm. d. Übers.: Solche zurückgelassenen Uniformen habe ich bei meinen Reisen in das Konfliktgebiet auch an vielen Stellen gesehen)

Ein Netz an unterirdischen Wegen

Und hier hatten die Asow-Kämpfer eine Art Feldlazarett. Hier wurden viele Medikamente zurückgelassen, darunter auch berauschende. Die Nationalisten zogen sich von ihren Stellungen zurück und gaben auch ihre Ausrüstung auf. Hier ist ein ukrainisches Kozak-Panzerfahrzeug ohne Schäden. Unsere Kämpfer haben bereits das Z auf den Kühlergrill gemalt. Es gibt aber viel wichtigere Trophäen.

Die Soldaten sagen über einen erbeuteten Panzer:

„Er ist übrigens völlig intakt, die gesamte Ausrüstung scheint einsatzbereit zu sein. Ich sehe noch keine Munition, sie scheinen alles verschossen zu haben.“

Kolonnen von DNR-Sturmtruppen bewegen sich durch die Straßen von Mariupol in Richtung Asowstal. Der Einkreisungsring um die letzten Gruppen von Nationalisten, die auf dem Gebiet dieses Werks verblieben sind, wird von Tag zu Tag kleiner. Das Ausmaß der letzten Festung des Asow-Regiments, in die sie das gesamte Gebiet von Asowstal verwandelt haben, kann nur aus der Luft beurteilt werden. Es handelt sich im Grunde um eine ganze Stadt, in der anstelle von Häusern massiv verstärkte Werkshallen mit dicken Betonwänden und ein ganzes Netz von Verbindungswegen, auch unterirdische, vorhanden sind.

„Kämpft am Stadtrand“

Auf dem Gebiet des Werkes sind Einschlagsspuren zu sehen. Die russische Luftwaffe und die Donezker Artillerie greifen die Stellungen der Nationalisten an. Nachdem sie sich unter dem Ansturm der Koalitionstruppen Russlands und der DNR auf das Gelände des Hüttenwerks zurückgezogen hatten, hinterließen die Asow-Leute in den Straßen der Stadt buchstäblich verbrannte Erde.

Der Anwohner Konstantin sagt dazu:

„Asow-Soldaten, Jungs, kämpft am Stadtrand! Warum haben die sich in den Schulen und Kindergärten versteckt? Ich wohne hier in dem Dorf Morjakow. Die sind zu der Schule gefahren, peng, peng, peng, haben geschossen und sind wieder verschwunden. Die Kinder weinten, die Kinder waren hysterisch. Die Kinder fingen an zu stottern. Sie haben sich hinter Kindern und Frauen versteckt. Am linken Ufer haben sie sich hinter der Geburtsklinik versteckt. Sind das Soldaten?“

Anm. d. Übers.: Auch das haben mir viele Menschen im Donbass erzählt: Die ukrainischen Streitkräfte stellen ihre Raketenwerfer neben Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser und in Hinterhöfe, feuern von dort, und ziehen dann wieder ab. Sollte die russische Artillerie das Feuer erwidern, werden zivile Ziele das Opfer.

Schule_Mariupol_2_zugeschnitten.jpg
21.4.2022: Wiedereröffnung der ersten Schule im befreiten Mariupol. Hier ein weiteres Gruppenbild. Quelle: Bürgerinitiative für Frieden.

Gefangene der ukrainischen Streitkräfte decken immer mehr Fälle von Kriegsverbrechen ihrer Kameraden auf. Meinem Kollegen Andrej Rudenko hat ein Leutnant der 36. Marinebrigade, deren Angehörige vor einigen Tagen in Mariupol fast vollständig kapituliert haben, folgendes berichtete:

„Die Menschen liefen mit Wasserkanistern und Tüten die Straße entlang, um Lebensmittel zu finden. Rechts von uns stand das 501. separate Bataillon. Sie schossen auf Zivilisten, die an ihren Stellungen vorbeikamen. Dabei sind acht oder neun Menschen gestorben.“ (Aussage von Leutnant Vadim Bondarenko)

Es kehrt wieder Ruhe ein

Wie schon am Vortag haben die russischen Truppen und die DNR-Volksmilizeinheiten das Feuer auf das Gebiet von Asowstal für zwei Stunden vollständig eingestellt. Allen dort stationierten Kämpfern des Kiewer Regimes wurden Korridore zugewiesen, damit sie das Gelände unbewaffnet verlassen und so ihr Leben retten konnten. Wieder hat keiner der ukrainischen Kämpfer das genutzt. Die Unterbrechung der Feindseligkeiten ermöglichte es jedoch, wie schon am Vortag, Dutzende von Zivilisten aus den Kellern der an das Firmengelände angrenzenden Häuser zu evakuieren.

Auf die eine oder andere Weise kehrt allmählich wieder Ruhe in Mariupol ein. Notdienste stellen die Infrastruktur wieder her und mit Spezialgeräten werden Schutt und Barrikaden entfernt. Und immer mehr Menschen tauchen in den noch vor kurzem menschenleeren Straßen auf.

Ein Austritt Deutschlands aus der NATO ist unmöglich? So wird es den Deutschen von ihrem Polit-Establishment sowie den Mainstream-Medien suggeriert. Doch diese Alternative ließe sich sehr wohl realisieren – und es wäre gar nicht einmal so schwer. In der April-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Russland zeigen wir auf, was geschehen muss, um das westliche Kriegsbündnis schnell zu verlassen. Hier bestellen.


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat...
Unterstützen Sie bitte EinReich.de mit einer PayPal Spende oder werden Sie ein Mäzen..
100% Plius 100% Plus
0% Minus 0% Minus
+ 1 - 0
Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken


Roulette





ALLE NACHRICHTENHEIMATWELTNACHBARNLUSTIGKEIT




Bilder


Video