ER

Naidoo legt nach: Gegen die linke Meinungsdiktatur!

swaine1988
+ 1 - 0 0
Autor: Lars Poelz
Quelle: https://www.compact-online.de/...
2020-04-03, Ansichten 1021
Naidoo legt nach: Gegen die linke Meinungsdiktatur!

Xavier Naidoo hat erneut Mut bewiesen! Nachdem er wegen seiner Äußerungen zur linken Gutmenschen-Heuchelei aus der Jury bei DSDS geflogen ist, legt er in einem neu auf Twitter aufgetauchten Video nach – und bezeichnet die linken Parteien als die Faschisten unserer Zeit. Wir würdigen den berühmtesten Sohn Mannheims mit der Biografie „Xavier Naidoo: Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“ als COMPACT-Edition.

Die Aussagen des Popstars über die scheinheilige politische Korrektheit sorgte vor ein paar Wochen für Aufsehen. Der linke Gesinnungsmob tobte im Netz, die Haltungsjournalisten berichteten von angeblichen rassistischen und fremdenfeindlichen Äußerungen des Sängers. Prompt distanzierte sich der Fernsehsender RTL und Naidoo verlor seinen Platz in der Jury von Deutschland sucht den Superstar.

Seitdem ist der Musiker das Lieblingsziel linker Hetze geworden. Und auch das übliche Spiel der Ausgrenzung Andersdenkender findet seither statt: Die Grünen-Gemeinderatsfraktion Ladenburg forderte ein Auftrittsverbot für Naidoo in ihrer Stadt. Darauf sprang der SPD-Bürgermeister der Stadt, Stefan Schmutz, an und verkündete, dass die von Naidoo getätigten Aussagen „inakzeptabel“ und die Weltanschauungen des Sängers mit dem „liberalen und offenen Weltbild Ladenburgs“ nicht kompatibel seien.

Doch Xavier lässt sich nicht unterkriegen! In einem neuen Video auf Twitter spricht er über diejenigen, die „nur eine legitime Meinung“ zulassen wollen – in Anspielen auf Rezo. Dabei nennt er explizit die Linkspartei und die SPD. Aus dem Sozialismus und Kommunismus würde der Faschismus entstehen – der dann eben nur eine legitime Meinung zulasse. Demnach schlägt er vor, die Nazis zukünftig NaSos zu nennen.


100% Plius 100% Plus
0% Minus 0% Minus
+ 1 - 0

Roulette



Kommentare: 0
Name
Notwendig

@

Wenn Sie Nachrichten empfangen möchten. Unnötig

Kommentar schicken